U12 Mannschaft

2021/22 | 2019/20 | 2018/19 | 2017/18 | 2016/17 | 2015/16 | 2014/15

U12 Badische Mannschaftsmeisterschaften 2021/22

Die U12 des SC Untergrombach war mit sieben Siegen aus sieben Spielen durch die Qualifikation marschiert und auch in der Badischen Mannschaftsmeisterschaft klarer Favorit, musste jedoch auf den kurzfristig erkrankten Levin Wettstein verzichten. Somit würde die Mannschaft in der Aufstellung Levin Uyar, Niklas Jung, Jonathan Wenzel und Marek Tritschler durchspielen. Der Sieger des Turniers würde sich direkt zu den Deutschen Vereinsmeisterschaften in München qualifizieren. Als schärfsten Konkurrenten musste der SCU den SV Walldorf beachten, der auch bereits in der Qualifikation Zweiter hinter Untergrombach wurde.

Gespielt wurde im Karlsruher Anne-Frank-Haus. Aufgrund Helfermangels des ausrichtenden Vereins sprangen etliche Untergrombacher Eltern als Helfer am Verkaufsstand und sogar als Turnierleiter ein. Gespielt wurde im großen Turniersaal gemeinsam mit den anderen Altersklassen U14/U16.


Der Turniersaal im Anne-Frank-Haus in Karlsruhe

Runde 1

Zum Auftakt gab es einen glatten Auftaktsieg gegen Ohlsbach, die 2021 in der U12 für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert waren, aber zwischenzeitlich ihre beiden Top-Spieler an die OSG Baden-Baden verloren haben. Nicht selbstverständlich war in dieser Runde der Sieg von Jonathan Wenzel, der einen nach DWZ überlegenen Gegner besiegte. Auch in den beiden anderen Begegnungen setzten sich die Favoriten durch.


Jonathan Wenzel war an Brett 3 für den SCU erfolgreich. (Bild: Schachjugend Baden)

 

SC Untergrombach

1235 -

SC Brandeck-Turm Ohlsbach

1042

4 - 0

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Aryana Baihaghi 1175

1 - 0

2 Niklas Jung 1429 - Arash Baihaghi 1189

1 - 0

3 Jonathan Wenzel 991 - Aron Felder 1003

1 - 0

4 Marek Tritschler 807 - Michael Güttler -

1 - 0

OSG Baden-Baden

975 -

SV Walldorf

1247

0 - 4

SC Mosbach

916 -

Karlsruher SF

1044

1 - 3

Runde 2

In Runde 2 gegen die KSF wurde es knapp, was an dem einzigen Ausrutscher von Niklas Jung lag, der ansonsten alle Partien gewann. Überraschend stark spielte Marek Tritschler auf, der sich im Verlauf des Turniers in einen regelrechten Spielrausch steigerte und die beste Performance aller Untergrombacher aufwies - er gewann alle fünf Spiele. Jonathan Wenzel sicherte klug mit Remis den Mannschaftssieg ab.


Bester Spieler beim SCU: Marek Tritschler (5 aus 5) an Brett 4.

 

Karlsruher SF

1061 -

SC Untergrombach

1235

1½ - 2½

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Kalle Maier 1167 - Levin Uyar 1712

0 - 1

2 Jakob Ensslen 1144 - Niklas Jung 1429

1 - 0

3 Thien An Hoang 972 - Jonathan Wenzel 991

½

4 Maximilian Müller 962 - Marek Tritschler 807

0 - 1

SV Walldorf

1175 -

SC Brandeck-Turm Ohlsbach

1042

3 - 1

OSG Baden-Baden

975 -

SC Mosbach

909

3 - 1

Runde 3

Auch gegen Baden-Baden war es eine spannende Begegnung, die am Ende aber wieder durch den starken Sieg von Marek Tritschler sichergestellt wurde. Niklas Jung hatte keine Probleme, den Erwartungen gerecht zu werden. Levin Uyar am Spitzenbrett gab seinen einzigen halben Punkt ab. Walldorf blieb jedoch auf der Höhe und hatte wie der SCU alle drei Auftaktpartien gewonnen.

 

SC Untergrombach

1235 -

OSG Baden-Baden

975

2½ - 1½

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Gabriel Cretu 1026

½

2 Niklas Jung 1429 - Nikita Ivanov 998

1 - 0

3 Jonathan Wenzel 991 - Lucas Stummvoll 1008

0 - 1

4 Marek Tritschler 807 - Samuel Warken 868

1 - 0

SC Mosbach

916 -

SV Walldorf

1182

1 - 3

SC Brandeck-Turm Ohlsbach

1042 -

Karlsruher SF

1066

1 - 3

Runde 4

Gegen Mosbach war die einzige Überraschung das Remis bei Jonathan Wenzel, der SCU war klar überlegen. Walldorf leistete sich keinen Ausrutscher und gewann gegen die KSF. Nun war alles angerichtet zum großen Finale!


Mannschaftsführer Niklas Jung überzeugte mit 4 aus 5.

 

SC Mosbach

909 -

SC Untergrombach

1235

½ - 3½

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Johannes Knörzer 1110 - Levin Uyar 1712

0 - 1

2 Julius Mattern 926 - Niklas Jung 1429

0 - 1

3 Gideon Seifert - - Jonathan Wenzel 991

½

4 Finn Mattern - - Marek Tritschler 807

0 - 1

SV Walldorf

1247 -

Karlsruher SF

1061

3 - 1

OSG Baden-Baden

975 -

SC Brandeck-Turm Ohlsbach

1042

1 - 3

Runde 5

Mit jeweils 8:0 Mannschaftspunkten trafen Untergrombach und Walldorf aufeinander. Untergrombach war an den beiden ersten Brettern überlegen, Walldorf an Brett 3 und 4. Eine extrem spannende Angelegenheit! Doch genau in dem wichtigsten Match konnten alle Untergrombacher Top-Leistungen abrufen und jeder einzelne besiegte seinen Gegenüber zum glatten und eindeutigen 4:0 im direkten Vergleich.

Der SC Untergrombach war Badischer Meister U12 und qualifiziert für die Deutsche Vereinsmeisterschaft U12 in München.


Das Spitzenbrett des Badischen Meisters, Levin Uyar, war der mit Abstand stärkste Spieler im U12-Turnier und zeigte mit 4,5 aus 5 eine entsprechend starke Leistung.(Foto:Schachjugend Baden)

 

SC Untergrombach

1235 -

SV Walldorf

1175

4 - 0

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Enias Schirmer 1330

1 - 0

2 Niklas Jung 1429 - Ilia Vinogradov 1286

1 - 0

3 Jonathan Wenzel 991 - Anna Färber 1172

1 - 0

4 Marek Tritschler 807 - Raphael Herzog 911

1 - 0

SC Brandeck-Turm Ohlsbach

1042 -

SC Mosbach

916

3½ - ½

Karlsruher SF

1064 -

OSG Baden-Baden

975

1½ – 2½

Endstand

Rang Mannschaft MP BP DWZ
1 SC Untergrombach 10,0 16,5 1235
2 SV Walldorf 8,0 13,0 1205
3 Karlsruher SF 4,0 10,0 1059
4 SC Brandeck-Turm Ohlsbach 4,0 8,5 1042
5 OSG Baden-Baden 4,0 8,0 975
6 SC Mosbach 0,0 4,0 913

Fazit

Überlegen gewann die U12 des SC Untergrombach das Turnier - und das, obwohl mit Levin Wettstein die nominelle Nummer 3 fehlte. Diese Jungs haben alle großes Talent und werden auch in den nächsten Jahren, dann in höheren Altersklassen als Mannschaft von sich reden machen. Aber zunächst sind wir gespannt, was sie bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften erreichen. Diese wird Ende Dezember in München stattfinden.

Der badische Meister U12: SC Untergrombach (von links nach rechts: Jonathan Wenzel, Marek Tritschler, Levin Uyar, Niklas Jung)

Kuriose Anekdote zum Abschluss: Das Turnier verlief bis auf eine Ausnahme ohne Streitfälle - die aber hatte es in sich und bot ein Erlebnis, das man als Schiedsrichter nicht alle Tage geboten bekommt: An einem vierten Brett in der U12 gab es Streit über einen eventuell regelwidrigen Zug, es wäre der zweite gewesen und hätte den Partieverlust zur Folge gehabt. Die Stellung war komplett gewonnen für eine Seite. Beide Spieler blieben bei ihrer Darstellung, niemand anderes hatte etwas gesehen. Der Schiedsrichter entschied, die Partie fortzusetzen und sie an Ort und Stelle zu überwachen. Es dauerte keine 60 Sekunden, da warf einer der beiden Spieler in einem hektisch ausgeführten Zug seine volle Getränkeflasche um, der klebrige Inhalt ergoß sich über seine Tasche und den Fußboden. Egal - weiter wird gekämpft. Eine Minute später war die Partie dann entschieden: Es klingelte laut und anhaltend ein Handy, der Spieler nahm seelenruhig während der Partie das Gespräch entgegen mit den Worten "Mama, jetzt ist gerade schlecht!" ... Manchmal hat man eben alle Aufreger in einem einzigen Spiel...

Einzelergebnisse

Brett Spielername DWZ Ergebnis
1 Levin Uyar 1712 4,5 aus 5
2 Niklas Jung 1429 4,0 aus 5
3 Jonathan Wenzel 991 3,0 aus 5
4 Marek Tritschler 807 5,0 aus 5

Quelle: Veranstalter

U12 Qualifikation zur Badischen Mannschaftsmeisterschaften 2021/22

Aufgrund der weltweit grassierenden Corona-Pandemie fanden nicht, wie sonst üblich, Qualifikationsturniere auf der Ebene der Schachbezirke statt, sondern die Schachjugend Baden organisierte eine Qualifikationsrunde im Internet auf Basis der Schachplattform lichess. Die ersten sechs Mannschaften qualifizieren sich für die Badischen Meisterschaften. Sofern die in Präsenz geplante Austragung dieser Meisterschaften nicht stattfinden könnte, würde das Ergebnis dieses Turnier direkt für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft herangezogen werden.

Der SC Untergrombach konnte mit dem stärksten badischen U12er an Brett 1, Levin Uyar antreten und selbst das nominell zweite Brett, Niklas Jung, war nach DWZ noch stärker als jeder andere Spieler im Turnier. An den Brettern 3 und 4 wechselten sich drei hoffnungsvoller U10-Talente des SC Untergrombach ab.

Mit diesem Team trat der SCU selbstbewusst als Spitzenteam in dem Wettkampf an. Es war von vornherein klar, dass Spitzenbrett Levin Uyar nach der Mittagspaus ins Deutsche Schulschachfinale wechseln würde, bis dahin sollte die Qualifiaktion sichergestellt sein.

Runde 1

Zwölf Züge hielt der Merzhausener Spitzenspieler mit Weiß gegen Levin Uyar aus, es folgte ein Patzer und die Partie war gelaufen, der Rest war - wie es so schön heißt - Technik. 1:0 Untergrombach. Identischer Spielverlauf bei Niklas Jung an Brett 2, auch hier war nach elf Zügen die Partie entschieden, auch wenn sie noch etliche Züge länger ausgespielt wurde.

Levin Wettstein an Brett 3 hatte großes Glück, dass ihn sein Gegner nach verpatzter Eröffnung in Gewinnstellung wieder vom Haken ließ. Eine zweite Chance gab es nicht, Wettstein holte den Punkt. Jonathan Wenzel kam erst ein Bauer abhanden, dann war er warm gespielt und überspielte locker seinen Gegner, mit einem Turm Vorsprung hatte er einen tödlichen Mattangriff mit Dame und Türmen auf dem Brett und.... stellte erst einzügig die Dame ein und ließ sich kurz darauf einzügig mattsetzen. Ups. Am Ende Glück für den SCU, denn dieser Kampf hätte auch unentschieden ausgehen können.

 

SC Untergrombach

1298 -

SF Merzhausen

963

3 - 1

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Jan Kroyer 1303

1 - 0

2 Niklas Jung 1429 - Vitus Aichele 950

1 - 0

3 Levin Wettstein 1059 - Quirin Rubner -

1 - 0

4 Jonathan Wenzel 991 - Fabian Mattern  

0 - 1

SK Freiburg-Zähringen

941 -

SV Walldorf

1101

0 - 4

Karlsruher SF

1089 -

Mosbacher SC

900

2 - 2

SC Reilingen

852 -

SC Ohlsbach

1060

½ - 3½

OSG Baden-Baden

990 -

SC Brombach

791

1½ - 2½

Runde 2

Der SC Brandeck-Ohlsbach war 2021 bis in die Deutschen Meisterschaften vorgedrungen und wurde dort Fünfter in der U12 - für den kleinen Verein ein derart überragender Erfolg, dass er noch heute auf der Titelseite der Homepage prangt. Mittlerweile sind die beiden Spitzenspieler der Ohlsbacher in den Sog des Schach-Kraken OSG Baden-Baden geraten und haben ihren Heimatverein verlassen - wie so viele andere Jugendspieler traurigerweise auch. Dennoch hatten die Ohlsbacher eine Truppe zusammen, auf die man würde aufpassen müssen.

Die iranische Spitzenspielerin von Ohlsbach unterließ es in der Eröffnung zu rochieren - keine gute Idee gegen den bärenstarken Levin Uyar, der sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ und mit seinem Angriff nach fünfzehn Zügen Gewinnstellung erlangte, die er auch sicher verwertete. Gegen der Bruder der Ohlsbacher Spitzenspielerin holte sich Niklas Jung mit einem taktischen Trick eine Figur, tauschte anschließend alles Material ab und gewann das Endspiel sicher  - eine starke Vorstelllung von Niklas. An Brett 3 hatte der SCU Glück. der Ohlsbacher Aron Felder hatte Levin Wettstein bis ins Endspiel überspielt, zwei Mehrbauern mit Läufer gegen Springer sollten reichen. Da war aber noch das kleine Problemchen zu lösen, den Läufer wieder aus feindlichem Gebiet zu befreien, Felder fand die Lösung nicht und Wettstein konnte die Leichtigur fangen. Anschließend wurden einige Bauern eingesammelt und der Punkt wanderte überraschend in Untergrombacher Hände.

Marek Tritschler kam nun an Brett 4 für den noch indisponiert wirkenden Jonathan Wenzel und machte seine Sache gegen Ohlsbach sehr gut. Aus der Eröffnung heraus überspielte er seinen Gegner und sammelte sicher den vollen Punkt ein.

Am Ende stand ein glattes 4:0 gegen den Vorjahres-Fünften der Deutschen Meisterschaft - etwas glücklich, aber auch eine Ausrufezeichen in diesem Wettbewerb.

 

SC Ohlsbach

1060 -

SC Untergrombach

1252

0 - 4

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Aryana Baihaghi 1259 - Levin Uyar 1712

0 - 1

2 Arash Baihaghi 1176 - Niklas Jung 1429

0 - 1

3 Aron Felder 1003 - Levin Wettstein 1059

0 - 1

4 Michael Güttler   - Marek Tritschler 807

0 - 1

SV Walldorf

1064 -

SC Brombach

791

2½ - 1½

OSG Baden-Baden

990 -

Karlsruher SF

1089

3 - 1

Mosbacher SC

900 -

SK Freiburg-Zähringen

941

4 - 0

SF Merzhausen

963 -

SC Reilingen

852

4 - 0

Runde 3

Nach dem glatten 4:0-Erfolg gab es keinen Grund, gegen die U12 des Zweitligisten SV Walldorf die Aufstellung zu ändern.

Nach zwei glatten Auftakterfolgen bekam Levin Uyar am Spitzenbrett erstmals gehörig eingeheizt, Walldorfs Haichen Yan brachte den Untergrombacher Youngster erheblich in die Bredouille, fand in komplizierter Stellung jedoch nicht die richtige Fortsetzung und der im Trüben fischende Uyar hatte plötzlich den Walldorfer Soitzenspieler am Haken, von dem er ihn auch nicht mehr abließ. Erstmals ein etwas glücklicher Sieg für den Topfavoriten!

Ganz anders der Spielverlauf am zweiten Brett, hier zerlegte Niklas Jung mit Weiß die Grünfeld-Verteidigung seines Gegenübers nach Strich und Faden und sackte den vollen Punkt ohne jedes Risiko und ohne jeden Zweifel ein.

Am dritten Brett war nun wieder Jonathan Wenzel am Start, er hatte riesiges Glück gegen Anna Färber, dass diese ihn, nachdem sie sich seinen König in der Brettmitte für einen schönen Mattangriff zurechtgelegt hatte, nach überlegenem Spiel durch einen Figureneinsteller wieder ins Spiel kommen ließ. Im Endspiel ließ Wenzel dann nichts mehr anbrennen und holte den Punkt.

Marek Tritschler hatte ein einer ordentlichen Partie zweier etwa gleich starker Gegner das Nachsehen.

 

SC Untergrombach

1234 -

SV Walldorf

1101

3 - 1

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Haichen Yan 1201

1 - 0

2 Niklas Jung 1429 - Ilia Vinogradov 1181

1 - 0

3 Jonathan Wenzel 991 - Anna Färber 1109

1 - 0

4 Marek Tritschler 807 - Rap Herzog 911

0 - 1

SC Brombach

791 -

Mosbacher SC

900

1½ - 2½

SC Ohlsbach

1060 -

OSG Baden-Baden

990

2½ - 1½

Karlsruher SF

1081 -

SF Merzhausen

963

2½ - 1½

SK Freiburg-Zähringen

941 -

SC Reilingen

852

2½ - 1½

Runde 4

Gegen den Mosbacher SC war wieder Levin Wettstein im Team, für ihn setzte Marek Tritschler aus.

Erstmals musste Levin Uyar an Brett 1 einen halben Punkt abgeben, er war zwar die ganze Partie über leicht, wenn auch nicht entscheidend im Vorteil, der Übergang ins Endspiel misslang ihm jedoch und mehr als Remis war nicht mehr drin. Stark gespielt von seinem Gegner Johannes Knörzer.

Zuverlässig weiter punktete jedoch Niklas Jung, der einen gegnerischen Fehler im Mittelspiel sofort ausnutzte und sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließ. Auch der vierte Punkt in vier Spielen ging an den Untergrombacher! In einer ausgegelichenen Partie drehte sich bei Levin Wettstein alles ums Bauernendspiel. Auch hier war die Stellung eigentlich totremis, jedoch "vergaßen" beide Spieler einige Züge lang, dass ein Mosbacher Bauer einfach auf dir Grundreihe durchlaufen konnte... am Ende war Wettsteins König wieder in Reichweite ... ein mehr als glückliches Unentschieden!

Erneut legte Jonathan Wenzel einen mehr als wilden Ritt aufs Parkett. Beide Gegner hatten bestimmt drei Gelegenheiten, die Partie endgültig für sich zu entscheiden. Den letzten Fehler machte jedoch der Mosbacher und bekanntlich entscheidet der letzte Fehler - somit Sieg für den SCU, wenn auch erneut etwas schmeichelhaft im Gesamtergebnis.

 

Mosbacher SC

900 -

SC Untergrombach

1298

1 - 3

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Johannes Knörzer 1110 - Levin Uyar 1712

½

2 Julius Mattern 926 - Niklas Jung 1429

0 - 1

3 Gideon Seifert - - Levin Wettstein 1059

½

4 Justin Walzer 764 - Jonathan Wenzel 991

0 - 1

SV Walldorf

1014 -

SC Ohlsbach

1060

2 - 2

SC Brombach

791 -

Karlsruher SF

1053

1 - 3

SF Merzhausen

963 -

SK Freiburg-Zähringen

941

2 - 2

SC Reilingen

852 -

OSG Baden-Baden

990

0 - 4

Runde 5

Gegen die in allen Altersklassen gefürchteten Jugendmannschaften der Karlsruher SF lief in der U12 alles nach Wunsch für den SCU. Levin Uyar, Niklas Jung und Marek Tritschler waren jeweils eine Klasse besser als ihre Gegner. auch Levin Wettstein hatte den Sieg schon auf dem Tablett serviert, griff jedoch nicht zu und ließ seinem Gegner eine Chance, die dieser ergriff und zum Sieg ummünzte.

Dieser 3:1 Sieg gegen die sonst übermächtigen KSF war besonders bedeutsam für Untergrombach, weil die Karlsruher nicht etwa eine B-Mannschaft, sondern ihre vier Besten an den Start geschickten hatten!

 

SC Untergrombach

1252 -

Karlsruher SF

1089

3 - 1

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Levin Uyar 1712 - Kalle Maier 1167

1 - 0

2 Niklas Jung 1429 - Jakob Ensslen 1141

1 - 0

3 Levin Wettstein 1059 - Maximilian Müller 1029

0 - 1

4 Marek Tritschler 807 - Thien An Hoang 1018

1 - 0

SC Ohlsbach

1060 -

Mosbacher SC

900

2 - 2

SF Merzhausen

963 -

SV Walldorf

1015

2½ - 1½

OSG Baden-Baden

990 -

SK Freiburg-Zähringen

941

3 - 1

SC Reilingen

852 -

SC Brombach

791

1½ - 2½

Runde 6

Die OSG Baden-Baden bekommen vor allem in den höheren Altersklassen Zulauf von Spielern anderer Vereine, wo sie oft Mannschaften stellen mit Teams, bei denen kein einziger Spieler aus der eigenen Jugend kommt. In der U12 ist das beim Deutschen Rekordmeister noch anders und hier sind sie auch verwundbar, wie nicht nur der SCU sondern auch andere Teams demonstrierten, so dass die nicht so schlechte Baden-Badener Mannschaft am Ende des Tages sogar komplett die Qualifikation verpasste! Wenig erstaunlich, dass sich darüber kein Bericht auf der Baden-Badener Webseite findet...

Untergrombach hatte zur sechsten Runde sein Spitzenbrett Levin Uyar ans Schulschach (Deutsches Finale mit seiner Schule "Thomas-Mann Gymnasium Stutensee") abgegeben, Niklas Jung rückte ans Spitzenbrett und mit 5 aus 5 im Rücken ging er mit Selbstvertrauen in diese Partie. Niklas war die ganze Partie über im Vorteil, nur im Turmendspiel gab er seinem Gegner eine Chance auf Ausgleich, dieser jedoch nicht zu nutzen vermochte. Der Punkt ging an Jung, der seine starke Vorstellung fortsetzte. Bei Levin Wettstein war es einmal mehr ein Wechselbad der Gefühle, er wurde zunächst im Mittelspiel überspielt, fand im Endspiel jedoch mit einem Grundreihenmattmotiv zum Sieg. Marek Tritschler an Brett 4 verlor zwar seine Partie, hätte sie jedoch mindestens genauso oft wie sein Gegner für sich entscheiden können... hier entschied einmal mehr der letzten Fehler.

Am Ende stand ein knapper, aber nich unverdienter Sieg und das ohne Spitzenbrett Levin Uyar.

 

OSG Baden-Baden

990 -

SC Untergrombach

1072

1½ - 2½

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Gabriel Cretu 1026 - Niklas Jung 1429

0 - 1

2 Nikita Ivanov 1030 - Levin Wettstein 1059

0 - 1

3 Lucas Stummvoll 860 - Jonathan Wenzel 991

½

4 Samuel Warken 1045 - Marek Tritschler 807

1 - 0

Karlsruher SF

1083 -

SC Ohlsbach

1060

0 - 4

Mosbacher SC

900 -

SF Merzhausen

963

4 - 0

SV Walldorf

1064 -

SC Reilingen

852

4 - 0

SK Freiburg-Zähringen

941 -

SC Brombach

791

2 - 2

Runde 7

In der letzten Begegnung des Tages ging es gegen die U12 des südbadischen Oberligisten SC Brombach.

Niklas Jung am Spitzenbrett gelang es, sein Turmpaar auf der gegnerischen siebten Reihe zu platzieren, was entscheidend und siegbringend war. Levin Wettstein an Brett 2 kämpfte lange in ausgeglichener Position, bis sein Gegner eine Figur einstellte. Wettstein nahm des Geschenk gerne an und konvertierte den Vorteil zum Erfolg. Jonathan Wenzel hatte sich zum Finale des Turniers endgültig warmgespielt und lieferte in seiner Partie ein "Spiel auf ein Tor" - von Beginn an dominierte er dei Begegnung und strich auch routiniert den vollen Punkt ein. Genau umgekehrt lief es bei Marek Tritschler, der aus der Eröffnung heraus eine verlorene Stellung zu verwalten hatte und am Ende auch folgerichtig den Punkt abliefern musste.

 

SC Brombach

791 -

SC Untergrombach

1072

1 - 3

Brett Spieler DWZ - Spieler DWZ

Ergebnis

1 Kenan Busch - - Niklas Jung 1429

0 - 1

2 Lucas Kromek - - Levin Wettstein 1059

0 - 1

3 Savvas Chopsenidis 765 - Jonathan Wenzel 991

0 - 1

4 Robin Zeller - - Marek Tritschler 807

1 - 0

SV Walldorf

1064 -

Mosbacher SC

900

4 - 0

SC Ohlsbach

1060 -

SK Freiburg-Zähringen

941

3 - 1

SF Merzhausen

963 -

OSG Baden-Baden

990

3 - 1

SC Reilingen

852 -

Karlsruher SF

1089

½ - 3½

Endstand

Rang Mannschaft MP BP SoBerg
1 SC Untergrombach 14,0 21,5 163,0
2 SC Ohlsbach 10,0 17,0 89,0
3 SV Walldorf 9,0 19,5 105,0
4 Mosbacher SC 8,0 15,5 104,5
5 SF Merzhausen 7,0 14,0 73,0
6 Karlsruher SF 7,0 13,0 68,5
7 OSG Baden-Baden 6,0 15,5 83,5
8 SC Brombach 5,0 12,0 69,5
9 SK Freiburg-Zähringen 4,0 8,5 40,0
10 SC Reilingen 0,0 4,0 22,0

Fazit

Obwohl Untergrombach die beiden letzten Runden sein Spitzenbrett Levin Uyar ans Schulschach abstellen musste, dominierte die Mannschaft diese Qualifikation, gewann jedes einzelne Spiel und ist nun hoher Favorit für die Badischen U12-Meisterschaften, die am 10.4. stattfinden.

Überragend war die Leistung von Niklas Jung, der sensationelle 7 aus 7 holte, davon zwei Partien am Spitzenbrett. Um solch einen Spieler beneidet den SCU jede andere Mannschaft. Stark auch die 4,5 aus 5 von Levin Uyar, der ein mehr als würdiger Spitzenspieler war. Jonathan Wenzel und Levin Wettstein lagen im Rahmen des Erwartbaren, wobei bei Levin Wettstein für die ungaublichen Anlagen lediglich noch die Konstanz fehlt, die aber mit zunehmender praktischer Erfahrung automatisch kommen wird. Bei Marek Tritschler war es lediglich das überschnelle Spiel, was ihn von einer besseren Leistung abhielt, denn auch er hat unheimlich viel Talent und das langsamere Spielen kommt in den nächsten Jahren von alleine.

Untergrombach gewinnt die U12-Qualifikation verdient und will sich am 10.4. für nichts anderes als die Deutsche Meisterschaft qualifizieren!

Einzelergebnisse

Brett Spielername DWZ Ergebnis
1 Levin Uyar 1712 4,5 aus 5*
2 Niklas Jung 1429 7 aus 7
3 Levin Wettstein 1059 4,5 aus 6
4 Jonathan Wenzel 991 3,5 aus 5
5 Marek Tritschler 807 2,0 aus 5

Quelle: Veranstalter