Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

Erstes Unentschieden für SCU IV in der B-Klasse


Der SCU IV im Kampf gegen KSF VI

von Kai Burger

Die vierte Mannschaft des SC Untergrombach wurde verstärkt mit Heiko Schleicher am zweiten Brett (Vermeiden von Festspielen wegen noch ausstehender Fahrdienste) und Levin Uyar am achten Brett. Nach dem Ende der ersten Partie lagen wir bereits mit einem Punkt hinten, da Andre Hayen verloren hatte. Unseren ersten Punkt holte Tim Burger, der gegen einen stärkeren Gegner remisierte. Durch zwei Siege von Michael Hayen und Levin Uyar zogen wir gingen wir sogar in Führung, jedoch verlor Simon Richter, was zum Ausgleich führte.  
Angesichts der Stellungen an den Spitzenbrettern, einigte sich Kai Burger mit seinem Gegner auf ein Remis. Daraufhin remisierten zuerst Andreas Burger und schließlich auch Heiko Schleicher. Infolgedessen gab es das erste Unentschieden für unsere Mannschaft in der laufenden Saison.

Kreisklasse A: SCU III sichert Mannschaftspunkt


Die dritte Mannschaft des SC Untergrombach zu Gast bei uBu 2.

Dank der genialen Planung des Karlsruher Bezirksturnierleiters ergeben sich jede Menge Spieltage, bei denen vereinsgleiche Mannschaften zusammen reisen können. So auch am fünften Spieltag, als SCU II und SCU III bei uBu Karlsruhe auswärts spielten. Das bietet natürlich beste Möglichkeiten für Fahrgemeinschaften. Der SCU III spielte ohne A. Burger und H. Schleicher, die beide in der vierten Mannschaft antraten. Karl Mangei rutschte ins Team und für Levin Uyar spielte diesmal Neuzugang David Kopp, besser gesagt: hätte spielen sollen, denn uBu ließ das letzte Brett unbesetzt und Kopp gewann kampflos. Trotz der Führung wurde der Kampf kein Selbstläufer, was daran lag, dass uBu II über gute Spieler verfügt, die zudem oftmals noch besser als ihre Zahl spielen. Zurecht ist diese Mannschaft nicht in Abstiegsgefahr. Simon Kling verlor schnell und kraftlos, nachdem sein Gegner Klings Königsangriff erstickt hatte, ging er zum Gegenangriff auf den lang rochierten schwarzen König über und zerlegte Klings Verteidigung zum frühen Ausgleich. Britta Mangei war von Beginn an stark unter Druck, dem Gegner gelang es, eine Batterie auf die halboffenen f-Linie zu stellen, welche sämtliche weiße Figuren an die Verteidigung band. Als dann noch eine der weißen Figuren abhanden kam, war das Spiel bald zu Ende. Am zweiten Brett hatte Alexander Wachter lange eine vielleicht etwas bessere Stellung, das Schwerfigurenendspiel war eigentlich eher unentschieden einzuschätzen. Als Wachter jedoch zuließ, dass der Gegner über seinen Königsflügel eindringen konnte, war die Partie gelaufen. Auch Karl Mangei an Brett 7 blieb glücklos. Sehr viel Glück hingegen hatte Marc Toth am dritten Brett, der mit der skandinavischen Verteidigung seines Gegners einige Probleme hatte und hier ein paar Hausaufgaben zu erledigen hat. Seine Stellung war im Mittelspiel hoffnungslos verloren, aber der Untergrombacher klammerte und hoffte auf einen gegnerischen Fehler, der dann auch kam und sich das Blatt plötzlich wendete. Als Toth Siegstellung erreicht hatte, ließ er sich den Punkt nicht mehr nehmen. Marlis Jahraus am vierten Brett hatte wieder einmal eine kritische Phase in der Zeitnot zu überstehen, aber ihre Nerven waren diesmal aus Draht: sie überstand nicht nur die Zeitnotphase unbeschadet, sondern überspielte den Gegner und erreichte Gewinnstellung, die sie verwerten konnte. Eine tolle Leistung von Marlis Jahraus und ein ganz wichtiger Punkt für die Mannschaft. Mannschaftsführer Bernhard Kling hatte einen Bauern gegeben, um Druck auf der f-Linie erzeugen zu können. Im Verlaufe der Partie konnte er den Druck immer weiter verstärken und so gegnerische Fehler erzwingen, die halt irgendwann unter Druck passieren und diese zum Sieg am Spitzenbrett verwerten. Am Ende des Tages bleibt ein 4:4 Unentschieden festzuhalten, was aufgrund des Spielverlaufs am dritten Brett als etwas glücklich für Untergrombach bezeichnet werden darf.

Nichtsdestotrotz ein wichtiger Punkt gegen den Abstieg, mit jetzt 6:4 Punkten steht der SCU III sogar auf dem dritten Rang der Tabelle und hat am nächsten Spieltag im Spitzenspiel der Kreisklasse A den Tabellenzweiten Hambrücken zu Gast. Hambrücken hatte Sulzfeld besiegt, die dadurch ihre Aufstiegsambitionen begraben müssen. Am Tabellenende gehen für Durlach II langsam aber sicher die Lichter aus; besonders traurig war die Tatsache, dass Durlach am fünften Spieltag gerade noch vier Spieler zusammen bekam, wenn das so weitergeht, drohen zum Saisonende hin sogar noch Spielabsagen.

Bereichsliga: SCU II mit Auswärtssieg


Die Oberligareserve des SC Untergrombach im Einsatz bei uBu Karlsruhe

Obwohl die zweite Mannschaft des SC Untergrombach auf Jonitz, Weiler, Zjajo und J. Mangei verzichten musste, ging sie als Favorit in den Auswärtskampf bei uBu Karlsruhe. Dies lag zum Einen an der schwachen Aufstellung der Gastgeber und der Tatsache, dass sie nur zu siebt angetreten waren. uBu glänzt mit einem modernen und geräumigen Spielsaal, beide Mannschaften traten an Holzbrettern an, die Atmosphäre war angenehm und entspannt. Luca Toth kam in seinem zweiten Bereichsligaeinsatz zum kampflosen Punkt und glänzt mit 5 aus 5 in der laufenden Saison. Emir Mesic hatte es mal wieder eilig und sein Gegner auch, dieser übersah jedoch einzügig einen Doppelangriff, was eine Figur kostete. Auch die Freibauern des Karlsruhers waren zu stoppen und Mesic besorgte souverän das 0:2, nur Minuten später erhöhte Ralf Toth in einem einseitigen Spiel auf 0:3. Kay Hayen stand klar auf Gewinn im Endspiel und wer dachte, dieser Drops sei gelutscht, musste sich täuschen, denn Hayen wiederholte seine persönliche Trägödie vom letzten Spieltag und warf die gewonnene Stellung in einem unbedachten Zug weg. Somit doppelt bitter für das spielstarke zweite Brett der Untergrombacher. Mund abputzen und weitermachen ist in diesem Fall angesagt. In einem ausgeglichen Spiel am Spitzenbrett einigte man sich auf Remis. Auch Michael Noll kam zu diesem Ergebnis, während Dr. Martin Spitz in Zeitprobleme kam und seine Partie verlor. Beim Stand von 3:4 sollte die Partie von Jugendspieler Pascal Nied entscheiden. Dieser verdarb zunächst ein gewonnenes Endspiel zur Remisstellung, bot dann folgerichtig Remis an. Sein Gegner wollte angesichts des Spielstands die Partie fortsetzen, dann sorgte ein nicht ausgeschaltetes Mobiltelefon für das jähe Ende der Partie und des Mannschaftskampfes. Untergrombach gewinnt hochverdient die Begegnung und hat nun mit sieben Punkten den Klassenerhalt so gut wie gesichert. In der Tabelle belegt man den zweiten Rang hinter dem klaren Spitzenreiter Forst, die aber bei den KSF strauchelten und einen Punkt liegen ließen. Ettlingen und Bruchsal gewinnen und sind auch fast durch. Zunehmend düster sieht es aus für Slavija und uBu, hier droht der Abstieg in die Bezirksklasse. Für Slavija ebenfalls ein Problem: Am nächsten Spieltag geht es gegen die gänzend aufgelegten Untergrombacher, die wieder mit Top-Scorer Pascal Nied (4,5 aus 5) antreten werden.

Oberliga: Sensations-Sieg in Baden-Baden

Mit dem Rücken zur Wand stand der SC Untergrombach vor dem Auswärtsspiel in Baden-Baden. Dazu kam, dass die etatmäßige Nummer Eins, GM Rogić in Österreich bei St. Veit im Einsatz und somit nicht verfügbar war. Stattdessen übernahm Mannschaftsführer IM Heinz Fuchs das Spitzenbrett. FM Jochen Kountz war wieder im Team und für FM Hans Wiechert hatte FM Dan Florea seinen ersten Einsatz. Der bislang glücklose FM Bernd Schneider stabilisierte sich mit einem schnellen Remis. IM Heinz Fuchs unterlief gegen GM Schlosser ein Fehler, als er zwei Züge aus seiner Vorbereitung vertauschte und bereits aus der Eröffnung heraus schlechter stand. Diesen Fehler konnte er nicht mehr kompensieren und musste die Waffen strecken. Besser lief es für FM Thomas Raupp, der gut durch die notorische Zeitnotphase kam und sicher gewann. In kurzer Abfolge kamen Siege durch FM Jochen Kountz (taktischer Fehler des Gegners) und am achten Brett von Wolfgang Weiler hinzu, dessen Gegner für Angriff geopfert hatte, während Weiler das Material festhielt und alle taktischen Wendungen sah und verteidigte. Besonders bemerkenswert war, dass alle drei Siege mit Schwarz erzielt wurden. Oliver Prestel hatte eine bessere Stellung, übersah jedoch eine für ihn günstige Abwicklung und erzwang stattdessen Dauerschach, womit bereits ein Mannschaftspunkt gesichert war. Es spielten noch FM Dr. Sieglen, der zwar unter permanenten Druck stand, jedoch sicher und zäh verteidigte und FM Dan Florea, der etwas besser stand und in Zeitnot eine Gewinnabwicklung verpasste. Beide Partien endeten Remis und mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung überraschte der SC Untergrombach die hoch favorisierten Gastgeber im 3:5 Auswärtssieg.

In der Tabelle reicht der SCU die rote Laterne weiter an die SGEM Dreisamtal, die es fertigbrachte, mit nur sechs Spielern beim SC Viernheim anzutreten und dort verlor. Noch krasser war der Ausrutscher des SV Hockenheim II, die an Brett eins den durch Bundesligaeinsatz gesperrten GM Wagner einsetzten und somit die gesamte Begegnung statt 5:3 mit 8:0 für Gastgeber Brombach gewertet wurde. Walldorf bezwang Buchen sicher und Sasbach schlug Dreiländereck knapp, womit sich ein klares Bild in der Tabelle ergibt. Der SC Untergrombach hat den Klassenerhalt nun selbst in der Hand, weil die nächsten vier Runden gegen direkte Nachbarn in der Abstiegszone gespielt werden. Bereits am 3. Februar geht es weiter im Auswärtsspiel gegen Hockenheim II. Der SCU muss hier dringend etwas Zählbares holen, der Trend geht jedoch klar nach oben und die Mannschaft hat bewiesen, dass sie mit Drucksituationen umgehen kann.

Open: Untergrombach 2019 - ein Erlebnis

Unsere sympathischen Open-Stammgasten von der SABT Frankfurter TV haben einen sehr lesenswerten Rückblick auf das 36. Untergrombach Open aus Frankfurter Sicht geworfen:

Untergrombach 2019 - ein Erlebnis

Kreisklasse B: SCU IV siegt im Bruchsaler Derby


Der SCU IV im Kampf gegen die zweite Mannschaft des SSV Bruchsal (vorne)

Von Kai Burger

Vergangenen Sonntag kam es am vierten Spieltag der Kreisklasse B zum Lokalderby: SSV Bruchsal 2- SC Untergrombach 4. Wir gingen mit einem über 100 DWZ niedrigeren Durchschnitt klar als Underdogs in die Partie.  Nach etwa zwei Stunden konnten wir, durch ein Remis von Andre Hayen, bereits den ersten halben Punkt holen. Die nächsten zwei Punkte kamen auf unser Konto, als sowohl Andre Wachter als auch Lennard Los gewannen. Auch Michael Hayen war wie immer gut drauf und fuhr den nächsten Sieg ein und stellte so alle Zeichen auf Sieg. Mannschaftsführer Kai Burger verlor seine Party aufgrund eines Fehlers in der Eröffnung, den er später nicht mehr ausmerzen konnte. Den Derbysieg besiegelte Alexander Wachter mit einem Sieg am Spitzenbrett.

In der Euphorie über den Mannschaftssieg übersah Tim Burger einen Zug seines Gegners und verlor so eine eigentlich ausgeglichene Partie. Den Schlusspunkt setzte Simon Richter. Er remisierte  in einem komplexen, ausgeglichenen Endspiel. So lautete das Endergebnis 5:3 für uns und wir konnten bereits den dritten Saisonsieg einfahren.

 

Kreisklasse A: SCU III mit Unentschieden im Verfolgerduell


4:4 hieß es am Ende gegen den SK Sulzfeld

Obwohl der SCU III nur die Klasse erhalten möchte, war der Heimkampf gegen Sulzfeld ungeplant ein Duell der Verfolger von Tabellenführer Neureut II. Die Ausfälle in den oberen Mannschaften hatten Auswirkung auch auf die dritte Mannschaft, konnten aber kompensiert werden, indem Andreas Burger erstmals am zweiten Brett wirkte und Nachwuchstalent Levin Uyar am achten Brett seine Premiere in der A-Klasse feierte. An Brett 6 holte Britta Mangei gestärkt von einem starken Ergebnis im Untergrombacher B-Open ein Remis, während Andreas Burger an Brett 2 stark aufspielte und zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle hatte und den vollen Punkt sichern konnte. Simon Kling hatte sich diesmal krass veropfert und blieb mit Figurenrückstand und ohne Angriff zurück, seine Partie ging klar verloren. Levin Uyar am letzten Brett heizte seinem erfahrenen Gegner ordentlich ein und dieser kam sichtlich ins Schwitzen, Levin hatte über lange Strecken die klar bessere Stellung, musste sich am Ende aber doch noch geschlagen geben. Dafür bekam er ein Extralob von seinem Spielpartner. Clubchef Heiko Schleicher kommt in der dritten Mannschaft noch nicht richtig in Fahrt und kassierte eine erneute Niederlage. Eine absolute Sahnepartie lieferte Marc Toth am dritten Brett und damit auch die richtige Antwort auf das eher laue Ergebnis bei den Badischen Jugendeinzelmeisterschaften. Mit Schwarz setzte er seinen DWZ-stärkeren Gegner permanent unter Druck und zwang diesen zu Fehlern. Remisangebote lehnte Marc konsequent ab und spielte auf Sieg. Nach der Zeitkontrolle wurde er dafür auch belohnt. Beim Stand von 2,5:3,5 spielten noch Mannschaftsführer Bernhard Kling am Spitzenbrett, der sich zäh verteidigen musste und Marlis Jahraus in einem vielvesprechenden Endspiel mit Bauern und Springer. Kling bekam nach langem Kampf Remis angeboten und konnte annehmen, weil kurz darauf Marlis Jahraus ruhig und gekonnt ihr Endspiel zum Sieg verwertete.

Insgesamt wurde ein Punkt erkämpft, aufgrund der eher subotpimalem Mannschaftsaufstellung und der Saisonzielsetzung hilft dieser Punkt dem Gastgeber mehr als den Sulzfeldern, die sich aber noch Chancen auf Platz 2 ausrechnen können, der momentan von Hambrücken belegt ist. Der SCU III hingegen belegt in der Tabelle den dritten Rang und braucht nur noch einen Sieg und ist fest entschlossen, in zwei Wochen bei der Reserve des Karlsruher Bereichsligisten uBu den Klassenerhalt mit einem Sieg zu sichern.

Erste Niederlage für SCU II


Der SCU II unterlag zu Hause Zeutern

Nach fünf Punkten aus den ersten drei Begegnungen musste der SCU II zu Hause gegen den Tabellenletzten Zeutern auf die gesperrten Markus Krieger und Wolfgang Weiler (beide: Oberligaeinsatz) verzichten. Die beiden Spitzenspieler sind natürlich nicht adäquat zu ersetzen, es rutschten Ralf und Luca Toth in die Mannschaft. Der SCU geriet früh in hohen Rückstand: Der Angriff von Emir Mesic war nicht durchschlagend genug und er blieb mit einer kaputten Stellung zurück. Auch Dr. Martin Spitz  und am Spitzenbrett Almir Zjajo kamen unter die Räder. Immerhin Remis erspielte Pascal Nied. Dennoch sah es beim Stand von 0,5 zu 3,5 noch gut aus, da Kay Hayen, sowie Ralf und Luca Toth klare Gewinnstellungen auf dem Brett hatten und Michael Noll das Remis zu halten schien. Leider unterlief dem so starken Kay Hayen im vierzigsten Zug ein krasser Einsteller, wonach seine Partie und der Mannschaftskampf gelaufen waren. Der zehnjährige Luca Toth holte bei seiner Premiere in der Bereichsliga souverän und problemlos den vollen Punkt mit Weiß, ebenso hatte Vater Ralf Toth wenig Probleme mit der Drachenvariante seines Gegners und punktete voll. Michael Noll hielt kämpferisch das Remis in einer für ihn typisch verschachtelten Stellung. Endstand 3:5 für den Gast aus Zeutern.

Mit fünf Punkten ist der SCU II noch nicht gesichert. In zwei Wochen gegen uBu Karlsruhe wird daher dringend Zählbares benötigt, weil zum Saisonende zunehmend stärkere Gegner kommen. In der Tabelle liegt der SCU II sogar noch auf dem zweiten Platz, an der Tabellenspitze marschiert Forst wie prognostiziert weiter durch. Im Tabellenkeller hat Zeutern mit dem dringend benötigten Sieg wieder Chancen auf den Klassenerhalt, Slavija Karlsruhe und uBu Karlsruhe sind die beiden anderen Abstiegskandidaten. Forst II gewann überraschend bei Slavija und hat sich Luft verschafft.

Open: GM Davor Rogic kommentiert : Wilhelm vs GM Ikonnikov

Eine verrückte Partie brachten Jochen Wilhelm und Open-Rekordsieger GM Vyacheslav Ikonnikov auf das Brett. In der sechsten Runde musste Ikonnikov siegen, um Chancen auf den Turniersieg zu wahren. Mit Schwarz wählte er ein unübliches Eröffnungssystem. In der Folge kam es zu einem Kampf mit extremen materiellen Ungleichgewicht und beiderseitigen Chancen und einem überraschenden Ende (Remis).

Mit dieser Analyse beenden wir den Rückblick auf das Turnier in Form von kommentierten Partien.

Zum Nachspielen klicken Sie bitte auf "Weiterlesen".

Weiterlesen …

Open: IM Heinz Fuchs kommentiert: Runde 6 FM Dr. Podat vs Dauner

Turniersieger FM Dr. Podat legte einen wichtigen Grundstein mit seinem Sieg in Runde 6 gegen das Forster Schachtalent Benedikt Dauner. Die interessante Partie hat der Untergrombacher IM Heinz Fuchs für Sie analysiert.

Zum Nachspielen klicken Sie bitte auf "Weiterlesen".

Weiterlesen …