2. Mannschaft Aktueller Spieltag

Bereichsliga Nord 2 Staffel 3 - Verbandsrunde 2018/2019

Absteiger aus Landesliga: SC Untergrombach, Slavija Karlsruhe
Aufsteiger aus Bezirksklasse: SSV Bruchsal

Mannschaftsführer: Markus Krieger

Achter Spieltag: 31.03.2019

SC Untergrombach II (A)

1831 -

SSV Bruchsal (N)

1767

3 - 5

Karlsruher SF IV 1818 - Slavija Karlsruhe (A) 1749

4½ - 2½

SF Wiesental 1777 - SF Zeutern 1750

7 - 1

SC uBu Karlsruhe 1693 - SF Forst II 1716

2½ - 5½

SK Ettlingen III 1546 - SF Forst 1916

½ - 7½

Achter Spieltag: Einzelergebnisse

Brett

SC Untergrombach II

DWZ  

SSV Bruchsal

DWZ

Ergebnis

1 Krieger, Markus 2069 - Geweniger, Tim 1967

½

2 Weiler, Wolfgang 1950 - Oberst, Janosch 1820

0-1

3 Hayen, Kay 1794 - Schmitt-Schott, Joscha 1801

0-1

4 Mangei, Jasmin 1819 - Bauer, Jan 1829

1-0

5 Mesic, Emir   - Hochscheidt, Lukas 1772

0-1

6 Noll, Michael 1698 - Holler, Sven 1695

½

7 Nied, Pascal 1658 - Roos, Matthias 1671

1-0

8     - Pravez, Luca 1581

- +

Achter Spieltag: Tabelle

Rang Mannschaft Spiele Punkte Brettpunkte BW DWZ-Schnitt
1 SF Forst 8 14:2 47 214½ 1882
2 Karlsruher SF IV 8 11:5 35½ 131½ 1811
3 SC Untergrombach II (A) 8 10:6 36 151½ 1789
4 SSV Bruchsal (N) 8 9:7 33½ 151½ 1787
5 SF Wiesental 8 9:7 33 157½ 1798
6 SK Ettlingen III 8 8:8 31½ 123½ 1717
7 SF Forst II 8 7:9 24½ 102 1692
8 SF Zeutern 8 6:10 28 147½ 1770
9 Slavija Karlsruhe (A) 8 4:12 27½ 136 1729
10 SC uBu Karlsruhe 8 2:14 22½ 124 1681

Auf- und Absteiger am Saisonende:

Spielbericht


Das Derby zwischen Untergrombach II und Bruchsal ging an die Gäste

Von Markus Krieger

Am vorletzten Spieltag der laufenden Saison waren die Lokalrivalen des SSV Bruchsal zu Gast. Nach einer bis dato erfolgreichen Saison, verlief dieser Mannschaftskampf leider überhaupt nicht nach Wunsch. Obwohl es für beide Mannschaften nicht mehr wirklich um irgendetwas ging, waren natürlich beide Teams gewillt, das Derby für sich zu entscheiden. Aufgrund eines kurzfristigen Krankheitsfalls sind wir von vornerein nur zu siebt angetreten, so dass Bruchsal mit einer 1:0 Führung in das Duell ging. Schon nach kurzer Spieldauer zeichnete sich ab, dass es für uns heute sehr schwer werden würde, etwas Zählbares daheim zu behalten. Wolfgang an Brett zwei und Kay an Brett drei fanden sich schnell in einer beklemmenden Stellung wieder, Emir an fünf stand sogar direkt relativ deutlich auf Verlust. Jasmin an vier sowie Michael an sechs kamen ordentlich aus der Eröffnung, während Pascal mit einem Mehrbauern als Favorit ins Mittelspiel eintrat. Meine Partie an Brett eins verlief bis dahin weitestgehend unspektakulär und ausgeglichen.

Kurze Zeit später musste Emir bereits die Segel streichen (0:2), die Partien von Wolfgang und Kay kippten darüber hinaus leider auch nicht mehr in unsere Richtung. Michaels Partie bot einige taktische Feinheiten auf beiden Seiten, Jasmin und Pascal gelang es, ihre Stellung nach und nach zu verbessern. Ich konnte aus dem Mittelspiel in ein für mich aktiveres Endspiel mit vier Türmen und etlichen Bauern abwickeln, ohne, dass ich einen Gewinnweg gesehen habe. Im weiteren Verlauf des Mannschaftskampfes gingen die Partien von Wolfgang und Kay verloren, Jasmin konnte immerhin einen Punkt für uns einfahren. Ein von ihr sehr souverän und sauber gespieltes Match. 1:4.

In der Zwischenzeit opferte Michael eine Qualität für Angriff, welcher jedoch auch seinem Gegenüber Möglichkeiten, um auf Gewinn zu spielen, bescherte. Meine Stellung blieb unverändert. Erfreulicherweise hat Pascal - wie so oft in dieser Saison - eine tadellose Leistung ohne größere Fehler hingelegt, so dass er den zweiten Mannschaftspunkt für uns sichern konnte. 2:4. Trotz des doppelten Punktgewinns war das Erzielen von Mannschaftspunkten zu diesem Zeitpunkt keineswegs realistisch, da - was sich schon länger abzeichnete - Michael das Remis erzwingen musste, um nicht selbst den kompletten Partieverlust zu erfahren. Ordentliche Partie, die zur starken Saison von Michael passt. 2,5:4,5.

Als nach mehreren Stunden, die ich damit verbrachte, meine Stellung irgendwie merklich zu verbessern, sich mir nach wie vor kein Gewinnweg auftat, endete auch mein Duell am ersten Brett mit einem Unentschieden. Dabei gilt es noch zu erwähnen, dass mein Gegenspieler zu keiner Zeit den Anschein erweckt hatte, dass er dieses Spiel verlieren würde und sehr souverän und solide seine leicht passivere Stellung verteidigt hat. Das Endergebnis von 3:5 ist vollkommen verdient, nichtsdestotrotz ist es schön zu sehen, dass die zweite Mannschaft wieder aus einem festen Stamm besteht, auf den man sich verlassen kann.

Mit dem letzten Spiel Anfang Mai bei den bereits als Klassensieger und Aufsteiger feststehenden Schachfreunden auF Forst endet eine für uns ordentliche Übergangssaison, mit der ich als Mannschaftsführer sehr zufrieden bin.