Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

2. Liga Süd: Partien vom achten Spieltag

Die SCU-Partien vom achten Spieltag in der zweiten Liga Süd stehen zum Nachspielen zur Verfügung.  Es ging gegen den Meister Deizisau und am ersten Brett erspielte sich IM Brunner ein Remis gegen GM Peter Leko, am achten Brett durfte sich Alexander Doll gegen GM Schlosser versuchen. 

Kreisklasse A: SCU III mit letzter Reserve


Der SCU III mit dem letzten Aufgebot vor der Badnerlandhalle

Für die dritte Mannschaft des SC Untergrombach ging es am letzten Spieltag in Neureut um nichts mehr, der Klassenerhalt war gesichert, mit dem Aufstieg hatte man schon die gesamte Saison nichts zu tun. Aufgrund insgesamt schwacher Antrittsmoral musste der SCU III in Unterzahl und mit fünf Kindern/Jugendlichen antreten. Gerne hätte man eine stärkere Truppe nach Neureut geschickt, aber das Spielerreservoir gab nichts mehr her. Gegen die höchst motivierten Gastgeber, die einen Sieg für den direkten Wiederaufstieg benötigten, war absolut nichts zu holen. Neuzugang Kay Hayen (nächste Saison SCU II) konnte ein Remis verbuchen und Pascal Nied zeigte seine stark aufsteigende Form und holte mit Ruhe und Übersicht ebenfalls ein Remis gegen einen deutlich DWZ-stärkeren Gegner. Luca Toth lehnte im Übereifer ein Remisangebot seines rund 500 Punkte stärkeren Gegners ab und musste am Ende die Niederlage quittieren. Heiko Schleicher am Spitzenbrett, Marc Toth gegen E. Kreuter und 500 DWZ Übermacht, sowie Michael und Andre Hayen gegen starke und erfahrene Gegner waren an diesem Tag ohne Chance und es ist ihnen allen hoch anzurechnen, dass sie letztlich furchtlos für die Mannschaft "geopfert" haben. Am Ende hieß es 1:7 aus Untergrombacher Sicht in einem bedeutungslosen Mannschaftskampf. 

Am Saisonende belegt der SCU III in der Tabelle einen unbefriedigenden Mittelfeldplatz, mehr wäre drin gewesen, wurde aber durch die schwache Antrittsmoral in der gesamten Saison zunichte gemacht (siehe auch Analyse der Saison).

Die Korsettstangen der Mannschaft mit jeweils acht Einsätzen sind Heiko Schleicher und Mannschaftsführer Bernhard Kling, wobei Vereinschef Schleicher mit 5 aus 8 die deutlich bessere Bilanz aufzuweisen hat. Solide Ergebnisse gab es im Saisonverlauf auch von A. Burger (3,5 aus 5), M. Noll (4 aus 7) und B. Mangei (3,5 aus 6). Hoffnungsvoll stimmen uns die Ergebnisse der Jugendlichen, die mit Punkten und Leistungen am Brett gezeigt haben, dass sie in der A-Klasse durchaus mithalten können und das Schöne ist ja, dass sie alle von Jahr zu Jahr immer besser werden (was bei den Erwachsenen eher selten der Fall ist...)

Landesliga: SCU II sichert Klassenerhalt


Letzter Spieltag in der Landesliga: SCU II gegen Calw

Auch die zweite Mannschaft des SC Untergrombach profitiert am Ende vom Rückzug des SK Trier aus der Schachbundesliga. Die Lücke, die der SK Trier hinterlässt, kaskadiert hinunter bis in die fünfte Spielklasse, wo es in den beiden badischen Landesligen plötzlich nur noch drei Absteiger gibt. Calw und Untergrombach II waren beide vom Abstieg bedroht, hatten jedoch die besseren Karten und da die Mitkonkurrenten Eppingen III (Landesliga Nord 2), sowie Chaos Mannheim und Dielheim (Landesliga Nord 1) nicht über insgesamt drei Mannschaftspunkte hinaus kamen, war es am Ende auch kein Thema mehr. Mit sechs Punkten rettet sich der SCU II auf dem neunten Rang in die kommende Landesligasaison. 

An der Tabellenspitze kam es zum finalen Showdown Ettlingen II gegen SK Durlach. Die Durlacher flogen erwartungsgemäß ihren GM Westerinen aus Finnland ein, der sich jedoch am Ettlinger P. Neerforth die Zähne ausbiss. Dieser Kampf endete 4:4 und weil Birkenfeld gegen Absteiger Eppingen III gewann, steigen nun Ettlingen und Birkenfeld auf in die Verbandsliga. 

Der SCU II kann mit seiner Saisonbilanz zufrieden sein und geht in die verdiente Sommerpause. Alle Details zum Spieltag im Bereich der zweiten Mannschaft

SCU siegt zum Abschluss der Zweitligasaison

Zu einem äußerst versöhnlichen Saisonende fanden "die Unabsteigbaren" des SC Untergrombach am neunten und letzten Spieltag der zweiten Schachbundesliga Süd. Zu Hause besiegte man den bereits geretteten TSV Schönaich mit 5,5 zu 2,5 deutlich. IM Brunner, Cofman, FM Dr. Sieglen und IM Fuchs gewannen ihre Partien, IM Spirin, IM Maier und FM Schneider remisierten. Besonders hoch einzuschätzen war der Sieg von IM Nicolas Brunner (FRA) am Spitzenbrett gegen GM Ivanisevic: Damit sicherte sich der junge Franzose mit neun Einsätzen in der zweiten Liga für den SCU seine dritte und finale GM-Norm. Für den Titel fehlt nun "nur noch" die magische ELO-Zahl von 2500. Herzlichen Glückwunsch, Nicolas!

Betrachtet man die Abschlusstabelle, so fällt unweigerlich auf, dass Geld (in Form von ELO) auch die Punkte bringt, wie es anders nicht zu erwarten war. Die Abschlusstabelle entspricht praktisch exakt dem ELO-Schnitt der Saison. Alle Teams mit ELO-Schnitt 2375 und höher waren sportlich gerettet, der SCU auf Rang 8 bekanntlich nur mit fremder Hilfe. Dies ist natürlich ein Fingerzeig für die kommende Saison, die - wie immer - noch schwerer wird wie die Vorsaison. Zwar steigt mit Deizisau der Ligakrösus auf, aber die absteigende SG Speyer-Schwegenheim wird kommende Saison mit dem Abstieg nichts zu tun haben wollen und der Aufsteiger OSG Baden-Baden II wird sich keinen weiteren Ausrutscher leisten. 

Für den SC Untergrombach wird es in der kommenden Saison umso schwerer, das Wunder zu wiederholen. Mit viel Glück und Caissas Hilfe kann es geschehen. Wichtig ist auch, dass die Schlüsselspieler gehalten werden können. Ein Blick auf die Spielertabelle zeigt, wer die Korsettstangen in der abgelaufenen Saison bildeten: Das Ergebnis von IM Brunner spricht natürlich für sich, 5,5 aus 9, oft auch noch am ersten Brett eingesetzt, das ist schon eine starke Leistung. IM Christian Maier spielte erneut eine grundsolide Saison, wie auch FM Dr. Sieglen, der in seinen vier Einsätzen ungeschlagen blieb. Besonders erfreulich ist, dass das Untergrombacher Urgestein und Mannschaftsführer IM Heinz Fuchs zurück zu alter Stärke gefunden hat. Erwähnenswert sind auch die beiden Bundesligaeinsätze von Alexander Doll, auch wenn für ihn natürlich zweite Liga noch zu früh kommt, ist es doch großartig, dass unsere talentiertesten Jugendlichen diese Möglichkeit geboten bekommen. 

Konsequenzen Rückzug Trier für die Landesliga (SCU II)

Durch den Rückzug des SK Trier aus der Schach-Bundesliga hat nun auch die zweite Mannschaft des SC Untergrombach gestiegene Chancen auf den Klassenerhalt. Da es aus der 2. Liga in die Oberliga Baden nur einen Absteiger gibt (Bad Mergentheim), gibt es dort nur zwei Absteiger und beide gehen in die Verbandsliga Süd. Somit gibt es keine Absteiger in die Verbandsliga Nord, damit dort drei Absteiger in die Landesligen Nord 1 und Nord 2. Gemäß TO BSV gibt es somit in den Landesligen Nord 1+2 insgeasmt vier Aufsteiger und drei Absteiger. Da es keine Relegationsspiele mehr gibt, werden die Absteiger gemäß H 2.1.1 BSV TO ermittelt, worin es heißt "In den Landesligen und Bereichsligen wird für das Abschlussklassement eine Gesamttabelle über alle Staffeln gebildet, wobei die Reihenfolge nach Platzierung in der Staffel, Mannschaftspunkte, Brettpunkte und Berliner Wertung gebildet wird, bei Gleichstand wird gelost. Die Absteiger werden anhand dieser Gesamttabelle ermittelt."

Derzeit träfe es Eppingen III (LL Nord 2) und Dielheim und Chaos Mannheim (LL Nord 1), da alle Teams lediglich drei Mannschaftspunkte haben. Vor dem letzten Spieltag sind aber die Karten völlig neu gemischt. Plötzlich haben alle - auch die eigentlich abgestiegenen Teams - wieder Chancen auf Klassenerhalt. Der letzte Spieltag wird also für alle entscheidend sein. 

EILMELDUNG: SC Untergrombach bleibt Zweitligist!

Wie BTL Jürgen Kohlstädt heute bekanntgab, hat der Erstligist SK Trier bei der Abschlussrunde in Berlin verbindlich seinen Rückzug aus der ersten Schachbundesliga und auch seinen Verzicht auf die zweite Schachbundesliga bekanntgegeben. Gemäß BTO H.2.13.2 gibt es damit in der laufenden Saison nur zwei Absteiger. Der SC Untergrombach wird somit auch in der Saison 2017/2018 in der zweiten Schachbundeliga Süd antreten. Und so wiederholt sich Geschichte, wie auch bereits 2010/2011, als durch den Rückzug des SK Heidelberg-Handschuhsheim der sportlich abgestiegene SCU gerettet wurde.

(Kommentare: 2)

2. Liga Süd: Hohe Niederlige beim neuen Meister

In der zweiten Liga Süd holte sich der SC Untergrombach seine eingeplante "Packung" beim neuen Zweitligameister SF Deizisau ab. Deizisau trat mit acht Großmeistern an, das achte Brett ELO-stärker als Untergrombachs Spitzenbrett IM Nicolas Brunner. Umso höher muss man das von IM Brunner erreichte Remis gegen GM Peter Leko einschätzen. An den übrigen Brettern gab es jeweils mehrere hundert Punkte ELO-Unterschied und somit nichts zu erben. Nachwuchstalent Alexander Doll durfte sich am achten Brett mit GM Philipp Schlosser messen. Da zeitgleich wie erwartet Schott Mainz beim designierten Mitabsteiger Schöneck gewann, ist der Untergrombacher Abstieg damit endgültig besiegelt. Der SCU verabschiedet sich nach elf Jahren zweiter Liga mit seinem Heimspiel am letzten Spieltag gegen den TSV Schönaich (7.5.). Tabelle und Ergebnisse auf der Seite der ersten Mannschaft

Kreisklasse D und Einsteigerklasse: Hohe Siege für den SCU

In der Kreisklasse DI (Endrunde der besten Mannschaften) kam der SCU IV zu einem 3:1-Erfolg gegen SF Neureut IV. Die Neureuter hatten eigentlich Heimspiel, konnten an diesem Termin jedoch nicht ihr Vereinsheim benutzen und so nahmen wir das Angebot, in Untergrombach zu spielen, dankend an. Marc Toth an Brett 1 hatte Glück, dass er trotz Figureneinsteller in der Anfangsphase die Partie noch drehen konnte. Simon Kling an Brett 3 kam auf taktische Weise in Vorteil und verwertete diesen konsequent. Pascal Nied an Brett 2 und Luca Toth an Brett 4 kamen jeweils zu Unentschieden. 

In der Einsteigerklasse ging es für unsere Jungs nach Ettlingen zu deren siebter Mannschaft. Die Ettlinger traten leider nur zu dritt an, so nahm Raphael Roessler die beiden kampflosen Siege mit. Kai Burger (1), Tim Burger (2) und Lennard Los (3) setzten sich je zweimal am Brett gegen überforderte Ettlinger durch. Am Ende hieß es glatt 8:0, womit der SCU V auf den zweiten Tabellenrang vorstößt. Das Spitzenspiel gegen KSF IX findet am 30.4. in Untergrombach statt, da KSF auf ihr Heimrecht verzichten. Parallel dazu findet die erste Runde im Badischen Mannschaftspokal statt (SCU-Sasbach). 

Badische Blitzmannschaftsmeisterschaft 2017: Zweiter Platz für den SC Untergrombach

Am 25.3.2017 fand die Badische Blitzmannschaftsmeisterschaft 2017 statt. Mangels Ausrichter verlagerte TL Bernd Walther das Turnier zu seinem Heimatverein nach Sasbach. Bis kurz vor Turnierbeginn war unklar, wo das Turnier überhaupt stattfinden würde. Ob es daran lag oder an der wenig zentralen Lage des Spielorts, Fakt ist, dass lediglich 9 Mannschaften zu dem Turnier antraten (2016: 18 Teams). Der SC Untergrombach stellte wie folgt auf: 1- IM Christian Maier, 2- Veaceslav Cofman, 3- IM Heinz Fuchs, 4- FM Hans-Joachim Vatter - eine starke Mannschaft, die am Ende ungeschlagen den zweiten Platz belegte. Badischer Blitzmeister wurde der SC Eppingen. Kreuztabelle und Einzelergebnisse gibt es auf der Seite von Bernd Walther.

Landesliga: SCU II unterliegt Mühlacker und steht vor Endspiel um den Klassenerhalt

von Stefan Doll

In der Landesliga unterlag der SCU II dem Ergebnis nach unverdient hoch in Mühlacker. Bereits nach einer Stunde war die Partie des Berichterstatters bereits beendet. Nach 16 Zügen war der Gegner bereits undeckbar auf Matt gestanden, nachdem er in der Eröffnung ein paar Ungenauigkeiten / Sorglosigkeiten zeigte.  Zu diesem Zeitpunkt sah der Kampf hervorragend aus. Bis auf Martin Spitz standen alle Bretter gut bis sehr gut. Nach ca. 2 Stunden war der Stand dann folgender: Joachim Sieglen (1) schöne Druckstellung, aber keine Schwächen in der gegnerischen Stellung erkennbar. Jochen Kountz (2) schöne Druckstellung, die Stellung schien vorteilhaft zu sein. Almir (Zjajo 4) hatte leider seine Stellung eingeparkt. Jasmin Mangei (5) machte Druck ohne Ende. Martin Spitz (6) leider stark unter Druck. Alex Doll (7) stark vorteilhafte Stellung, die mit einem Turmopfer zum Gewinn veredelt werden konnte. Marlis Jahraus (8) schöne Stellung, die vorteilhaft für Sie erschien.  

Dann hat das Theater angefangen. Nach ca. 3 bis 3,5 Stunden sind dann die Partien gekippt. Joachim Sieglen (1) war ein ausgekämpftes Remis. Jochen Kountz noch immer schöne Druckstellung. Almir Zjajo hatte mittlerweile aufgegeben. Jasmin Mangei hatte nach super Angriffsführung D,T, 6 Bauern gegen D, T, S und 1B. Stellung sah einfach gewonnen aus. Martin Spitz hatte ebenfalls aufgegeben. Alex Doll hatte seine Gewinnstellung mit mehreren haarsträubenden Zügen in den Verlust verhunzt. Marlis hatte das Gegenspiel unterschätzt und wurde ausgekontert. 

Damit stand es nach ca. 4 Stunden 1,5- 4,5........... Aber es sollte noch besser werden.......... Jasmin Mangei fand leider keine Gewinnideen und die Gegnerin verteidigte sich sehr stark. Die Stellung wurde mit jedem Zug schlechter. Nachdem völlig unnötigerweise ein Bauer eingestellt wurde und die Bauern auf dem Königsflügel geschwächt wurden, hätte Jasmin immer noch bequem Remis halten können. An solchen Tagen klappt auch das leider nicht.

 Die "Krönung" war leider Jochens Partie. Aus meiner Sicht war die Stellung vermutlich deutlich gewonnen, nach einem sehr logisch erscheinenden Zug von Jochen (König wurde aktiviert) ist die Stellung jedoch langsam ins Kippen geraten. Nachdem Jochen kämpferisch zweimal ein Remisangebot ablehnte, hat er nachdem er ein Zwischenzug komplett nicht auf dem Schirm hatte, leider in ein schwieriges Endspiel geraten, das er  nicht mehr halten konnte.

Fazit: Überwiegend gute Partien, jedoch schlechtes Ergebnis.

In der Tabelle steht der SCU II jetzt wieder auf einem Abstiegsplatz, hat in der letzten Runde sein Endspiel gegen Aufsteiger Calw. Untergrombach hält bei Sieg die Klasse und steigt ab bei Remis oder Niederlage. Bereits abgestiegen ist der SC Eppingen III. An der Spitze hat der SK Durlach ernst gemacht und seinen finnischen Großmeister eingeflogen: Mit Erfolg, die Durlacher bezwangen Spitzenreiter Birkenfeld und katapultierten die vor der Saison bereits als Meisterschaftsaspirant gehandelten Ettlinger an die Tabellenspitze. Durlach und Ettlingen haben ebenfalls ihr großes Finale am letzten Spieltag im direkten Aufeinandertreffen kämpfen sie die Meisterschaft aus. Tabelle, Ergebnisse, Einzelergebnisse im Bereich der zweiten Mannschaft.