DIREKT ZUR ONLINE-ANMELDUNG FÜR DAS OPEN 2017.

Zum Kommentieren von Nachrichtenbeiträgen klicken Sie bitte auf deren Überschrift.

Aktuelles

SC Untergrombach Bezirksmeister Karlsruhe in der U12

Der SC Untergrombach war Gastgeber und auch Sieger in der U12-Mannschaftsmeisterschaft im Bezirk Karlsruhe. In der Aufstellung Rebecca Doll, Marc Toth, Pascal Nied und Tim Burger holte man drei Siege aus drei Begegnungen und profitierte dabei von der Regelung, dass die KSF als vorqualifizierte Mannschaft ihr bestes Team zu Hause lassen musste. Als Bezirksmeister ist der SCU nun für die am 25.3.2017 stattfindende Badische Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert. Damit ist die U12 die insgesamt erfolgreichste Jugendmannschaft der jüngeren Zeit.

Zum Bericht.

Bezirksmeister U12 im Schachbezirk Karlsruhe: SC Untergrombach.

Partien SCU gegen SC Eppingen

Die Partien aus der zweiten Schachbundesliga der Begegnungen SC Eppingen - SC Untergrombach sind veröffentlicht und nachspielbar

Rebecca Doll ist Bezirksmeisterin U12 / Tim Burger qualifiziert für Badische Einzelmeisterschaft U12

Die neue Bezirksmeisterin Karlsruhe in der U12: Rebecca Doll.

Mit acht Spielern trat der SC Untergrombach bei der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft in Ettlingen (5./6.11.2016) an. Die U12 gewann Rebecca Doll überlegen und ist Bezirksmeisterin, natürlich auch qualifiziert für die Badische Jugendeinzelmeisterschaft in der U12. Bei den Jungs setzte sich Tim Burger in der gleichen Altersklasse in den Stichkämpfen durch und qualifizierte sich für die ebenfalls für die Badische Meisterschaft. Knapp verpasst haben die Qualifikation Marc Toth (U12) und Alexander Doll (U16).

Zum Bericht.

Deutsche Blitzeinzelmeisterschaft 2016: IM Christian Maier und Veaceslav Cofman mit guten Ergebnissen

Am 26.11.2016 fand in Völklingen bei Saarbrücken die Deutsche Blitzeinzelmeisterschaft 2016 statt. Im Feld mit zahlreichen Titelträgern behaupteten sich die beiden Untergrombacher Vertreter sehr gut.  IM Christian Maier wurde Neunter mit 18 Punkten (aus 31) und Veaceslav Cofman erreichte den 15. Rang mit 16 Punkten. Insgesamt waren 32 Teilnehmer am Start. Deutscher Meister wurde GM Andreas Heimann von der OSG Baden-Baden. 

Ergebnisse

Zweite Bundesliga Süd: Niederlage im Baden-Derby

In der zweiten Bundesliga läuft es noch nicht rund für den SC Untergrombach. Im badischen Derby beim SC Eppingen war die erste Mannschaft der SCU ohne Großmeister angetreten, die Eppinger hatten einen klaren ELO-Vorteil von 2428 gegen 2333. Dazu kam der kurzfristige Ausfall von FM Dr. Sieglen, der zwar durch FM Dan Florea gleichwertig ersetzt werden konnte. Dadurch war jedoch die Vorbereitung etlicher Spieler über den Haufen geworfen. Zwar konnte IM Nicolas Brunner am Spitzenbrett den starken GM Peter Acs mit Weiß relativ leicht neutralisieren und auch IM Christian Maier kam gegen den jungen Neu-IM Christopher Noe im Duell zweier gleich starker Spieler zu einem Remis. Mannschaftsführer IM Heinz Fuchs bleibt ungeschlagen, remisierte mit Weiß ohne Schwierigkeiten gegen IM Prof. Dr. Mann und ist nun Top-Scorer der Mannschaft (1,5 aus 2). FM Florea unterlag in einem Franzosen ebenso wie IM Spirin am zweiten Brett. Insgesamt waren sechs Französisch-Partien mit sehr ähnlichen Stellungsbildern auf den Brettern. Beim Stand von 3,5 zu 1,5 war der Kampf im Grunde gelaufen, zumal FM Thimothee Heinz und Veaceslav Cofman schlechtere Stellungen zu verwalten hatten. Während FM Heinz seine Partie bis zum Ende halten konnte, kam Cofman unter die Räder. Sehr lange kämpfte noch FM Bernd Schneider, der eine echte Seeschlange über 140 Züge produzierte, am Ende mit dem schlechteren Ende für den in der Vorsaison noch so erfolgreichen Untergrombacher. Dieser harte Kampf setzte FM Schneider derart zu, dass er erschöpft sogar auf das traditionelle Mannschaftsessen verzichten musste. Trotz Niederlage ist das genau die richtige Einstellung, die am Ende den Klassenerhalt bringen kann, jeder muss fighten bis zum Umfallen, so wie Bernd Schneider es im Grunde an jedem Spieltag vorlebt. Am Ende stand eine verdiente 2:6 Niederlage gegen Tabellenführer Eppingen zu Buche. 

Die Augen waren am zweiten Spieltag allesamt nach Viernheim gerichtet, wo in einem historischen Zweitligaspiel unglaubliche 16 Großmeister zum Einsatz kamen. Es war das stärkste Zweitligaspieler aller Zeiten und endete mit einer herben 2:6 Klatsche für die Gastgeber, die mit GM Shakhriyar Mamadyarov (2762) am Spitzenbrett und mit einem unfassbaren ELO-Schnitt von 2680 (!!!) angetreten waren. Der andere Aufstiegsanwärter, SF Deizisau, hielt mit Bestbesetzung dagegen, an 1 GM Alexander Grischuk (2751), dahinter GM Peter Leko (2693) und GM Gata Kamsky (2648), ELO-Schnitt 2639. 

Am kommenden Spieltag gegen Caissa Schwarzenbach hat der SC Untergrombach erstmals in dieser Saison Heimrecht. Gespielt wird am 4.12. ab 11 Uhr in der Joss-Fritz-Schule. 

Verbandsrunde SCU III: Gerechtes Remis gegen Zeutern II

Die dritte Mannschaft des SC Untergrombach (linke Tischseite) gegen Zeutern II

Auch die dritte Mannschaft des SC Untergrombach blieb nicht von Personalsorgen verschont, konnte aber zumindest vollzählig antreten. Im Heimspiel in der Kreisklasse A gegen Zeutern II präsentierte sich das Team als erfreulich bunte Mischung aus Schach-Veteranen, Frauen und Jugendspielern. Am Spitzenbrett ließ es die Nummer Eins der Jugendrangliste, Alexander Doll, diesmal krachen und holte den vollen Punkt. An Brett 7 und 8 waren zwei Jugendspieler aus der vierten Mannschaft aufgerückt, Marc Toth an 7 spielte zu passiv und kam gegen seinen erfahrenen Gegner böse unter die Räder - womit das Lehrgeld bezahlt wäre. Besser machte es Pascal Nied an Brett 8, der schon eine erstaunlich reife Spielanlage an den Tag legt und von seinem DWZ-mäßig weit überlegenen Gegner nicht zu bezwingen war - Remis im Endspiel. Ortsvorsteher Karl Mangei präsentierte sich solide wie immer und holte ein ungefährdetes Remis. Direkt am Brett nebenan durfte seine Tochter Britta Mangei spielen, leider hat es diesmal nicht zu einem Erfolgserlebnis gereicht. Mannschaftsführer Bernhard Kling an Brett 2 spielte zu risikoreich und musste sich erneut geschlagen geben. Dafür beweist Michael Noll weiterhin klar aufsteigende Tendenz. Diesmal sogar an Brett 3 gesetzt, ließ er sich die Butter nicht vom Brot nehmen und siegte, damit klopft er nun auch lautstark am 1600er DWZ-Bereich an. Beim Stand von 3:4 blieb es Clubchef Heiko Schleicher überlassen, den Schlusspunkt zu setzen. Er siegte und sicherte dem SCU III damit einen wichtigen Punkt. Ob dieser im Abstiegskampf oder möglicherweise doch noch im Aufstiegskampf gebraucht wird, ist derzeit unklar. Eines ist sicher, die Aufstellung ist DWZ-mäßig zu schwach, um oben mitzuspielen, aber es wird auch noch deutlich bessere Aufstellungen geben. Ein Sieg am kommenden Spieltag gegen Jöhlingen vorausgesetzt, wird die danach folgende Begegnung mit dem Meisterschaftsfavoriten Nummer 1, SV Pfinztal II, die Richtung vorgeben. Nach diesen beiden Matches weiß man mehr. Für den Moment steht der sechste Tabellenplatz zu Buche, eine Platzierung, die es so oder so bis zum Saisonende zu verbessern gilt.

Verbandsrunde SCU II: Wieder keine Punkte

Marlis Jahraus bewies, dass sich intensives Schachtraining lohnt und holte den einzigen Untergrombacher Sieg

Personalsorgen ziehen sich wie ein roter Faden durch die noch junge Saison für den SC Untergrombach. Wieder traf es einen Spieler in der ersten Mannschaft und so konnte FM Dan Florea nicht wie geplant die zweite Mannschaft verstärken. Kurzfristig war kein Ersatz zu finden, denn auch Mannschaftsführer Markus Krieger war ebenso beruflich verhindert, wie Jens Jonitz und Konrad Schmalfuss musste krankheitsbedingt passen. So musste das achte Brett frei bleiben, die Gäste aus Neureut begannen somit mit einer 0:1-Führung. Darüber hinaus waren sie an jedem einzelnen Brett DWZ-mäßig teilweise hoch favorisiert, so dass die Prognose eine 2:6 Niederlage errechnete. Die große positive Überraschung gelang Marlis Jahraus, die sich von 300 DWZ-Punkten Differenz nicht beeindrucken ließ, denn sie weiß, was sie kann und führte einen schönen Königsangriff gegen eine löchrige gegnerische Stellung in beeindruckender Manier zum Erfolg. Almir Zjajo an Brett zwei remisierte solide. Am Spitzenbrett saßen sich einmal mehr zwei alte Bekannte gegenüber, Stefan Doll hatte mit Schwarz jedoch keine Probleme, gegen Andreas Feger das Remis zu halten. Beim Stand von 2:2 keimte so etwas wie Hoffnung auf eine Sensation, denn Alexander Wachter hatte eine klar ausgeglichene Stellung auf dem Brett, auch bei Ralf Toth und Martin Spitz war noch alles im Bereich des Möglichen, lediglich Jasmin Mangei hatte eine schwierige Stellung zu verteidigen. Jedoch war die Hoffnung von kurzer Dauer: Alexander Wachter lief einzügig in einen Spieß und verlor Dame und Partie, kurz darauf musste sich Martin Spitz geschlagen geben. Damit war der Mannschaftskampf gelaufen. Toth erzielte nach beiderseitig schwachem und fehlerbehafteten Spiel Remis durch Stellungswiederholung. Am Ende musste auch nach langem Kampf Jasmin Mangei die Segel streichen. Unterm Strich stand eine völlig verdiente 2½ : 5½ Niederlage in den Büchern. Nach drei Niederlagen in Folge steht die Mannschaft bereits mit dem Rücken zur Wand und muss schnell, sehr schnell in die Punkte kommen, wenn man in dieser Saison nicht vorzeitig als erster Absteiger feststehen will. Wie immer ist dazu der Schlüssel die Personalsituation und da hofft der SCU auf Besserung. Weiter geht es mit dem letzten Spiel des Jahres in Waldbronn am 11.12. Portal zweite Mannschaft.

Verbandsrunde: Vierte Mannschaft unterliegt im Spitzenspiel

Für die erste Jugendmannschaft, den SC Untergrombach IV, ging es nach zwei Siegen zum Auftakt ins tabellarische Spitzenspiel gegen den SSV Bruchsal III, die nominell stärkste Mannschaft der D-Klasse. In einer Blitzpartie am vierten Brett machte Simon Kling zumindest nicht den letzten Fehler und holte den vollen Punkt. Tim Burger an Brett 3 bestätigt seinen derzeitigen Aufwärtstrend (er hat sich für die Badische U12-Meisterschaft qualifiziert - Bericht folgt) und remisierte solide gegen den deutlich stärker einzuschätzenden Merlin Gerspach. Kai Burger an Brett 2 stand lange gut, verlor am Ende jedoch unglücklich. Am Spitzenbrett hatte Rebecca Doll früh eine Figur mehr nach einem groben Schnitzer ihres Gegners Tim Wellenreich. Im Endspiel übersah sie leider einen schönen Trick des Bruchsalers und büßte eine Qualität ein. Am Ende musste sie sich leider geschlagen geben. Mit einer insgesamt ordentlichen Leistung, aber dennoch knappen Niederlage fuhr die Mannschaft nach Hause. Aktuell steht der dritte Platz zu Buche, der noch zur Teilnahme an der Endrunde der besten drei Teams berechtigen würde, allerdings kommen noch zwei schwere Spiele gegen die starken Teams aus Forst und Karlsdorf. Alle Ergebnisse im Bereich der vierten Mannschaft

Verbandsrunde SCU V: Same procedure as last Spieltag


Volle Konzentration bei den Einsteigern: SCU 5 im Heimspiel gegen SK Ettlingen VII. 

Nachdem die fünfte Mannschaft am zweiten Spieltag den ersten Punkt gegen Ettlingen VI eingefahren hat, war nun die gleichstarke siebte Mannschaft der Ettlinger zu Gast in Untergrombach. Und es war ein Spiegelbild des zweiten Spieltags, wieder holten Andre Wachter und Luca Toth an den ersten beiden Brettern die vollen Punkte. Besonders stolz war Luca, der es gleich mit zwei unterschiedlichen Erwachsenen zu tun bekam und beide besiegen konnte. Wo gibt es das schon, außer im Schach? Riyan Gupta und der neu ins Team gekommene Raphael Roessler konnten wichtige Erfahrungen sammeln, für Punkte hat es diesmal noch nicht gereicht. Top-Scorer von Team und Liga ist nun Luca Toth mit 5 aus 6. Spieltag und Tabelle wie immer im Bereich der fünften Mannschaft.

Mannschaftskämpfe: Ergebnisse vom Wochenende

Im Duell der badischen Rivalen Eppingen und Untergrombach musste der ohne Großmeister angetretene SCU in der zweiten Schachbundesliga Süd eine 2:6 Auswärtsniederlage hinnehmen. Untergrombach hatte den erkrankten Dr. Sieglen zu ersetzen. Zwar konnte IM Brunner am Spitzenbrett GM Acs neutralisieren. Mehr als drei weitere Remis sprangen jedoch nicht heraus. 

In der Landesliga setzte es für die nur zu siebt angetretene zweite Mannschaft bereits die dritte Niederlage in Folge, auch zu Hause gegen die Schachfreunde aus Neureut gab es keine Punkte. Highlight hier war der schön herausgespielte Sieg von Marlis Jahraus gegen Edgar Kreuter. 

Die Personalsorgen ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Mannschaften. Auch die dritte Mannschaft war DWZ-mäßig klar unterlegen. Ein Glück für die Untergrombacher, dass Vereinschef Schleicher den Fahrdienst für die erste Mannschaft an seine verständnisvolle Frau weitergeben konnte - gut für den SCU, denn Schleicher holte in der letzten Partie den entscheidenden Punkt zum 4:4 gegen die SF Zeutern II

Die vierte Mannschaft musste sich knapp beim Spitzenreiter SSV Bruchsal mit 1½ : 2½ geschlagen geben. 

In der Einsteigerklasse holte die fünfte Mannschaft das zweite Unentschieden in Folge, 4:4 gegen Ettlingen 7.

Ausführliche Berichte folgen in den nächsten Tagen.